Leerstandsmanagement

Leer stehende Gebäude haben nicht nur Auswirkungen auf das Ortsbild eines Dorfes, sie beeinträchtigen auch die Eigenwahrnehmung seiner Bewohner und die der sozialen Funktionen eines Ortes. Dabei sind aktive und lebendige Dorfkerne für die Entwicklung gerade in ländlichen Räumen von herausragender Bedeutung. Denn an ihnen entscheidet sich auch, wie attraktiv ein Dorf für seine Bewohner bleibt und wie es sich zuzugswilligen Familien darstellt.

Als Folge der demographischen Veränderung ist zu beobachten, dass gerade in den Ortskernen immer mehr ältere Menschen in Häusern wohnen, die zu groß für sie geworden sind. Und so mangelt es hier oft an der notwendigen Bauunterhaltung und Pflege. Ziehen diese Bewohner dann aus, stehen die Gebäude oft lange leer und sind schnell in ihrer Substanz gefährdet.

Hier setzt die Veranstaltung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz – DenkmalAkademie ein. Experten behandeln die Fragen, wie Gebäude in Dorfkernen für die Bedürfnisse älterer Menschen verändert werden können, welche Möglichkeiten der Anpassung erprobt wurden und wie man gerade fest mit ihrem Heimatort verwurzelt ältere Menschen in Veränderungsprozesse einbeziehen kann.

 

Datum:

19.März 2013 (Di.)

Ort:

Romrod

Seminargebühr:

120 €

Leitung:

Eberhard Feußner

Zur Anmeldung

Download Flyer

 

 

Foto: Karl-Eberhard Feußner